Thomas Klein

Geboren 1957 in Oldenburg

Mitglied in der SPD seit 1986

Seit 1987 leben meine Frau und ich in Ohmstede – unsere zwei Töchter sind noch in der Ausbildung und leben in Wohngemeinschaften in Oldenburg und Münster.

Mein Interesse für Politik und vor allem für sozialdemokratische Politik wurde in der Willy-Brandt Ära geweckt. Mir imponierte damals das Leitmotiv „mehr Demokratie wagen“ und „mit alten Zöpfen brechen“. Mein Vater war Vertriebener und gerade die unter der Brandt-Regierung erfolgte Annährung an Osteuropa wurde in der Familie gleichermaßen lebhaft wie  kontrovers diskutiert. Dies hatte mich nachhaltig politisiert.

Die erste SPD-geführte Bundesregierung hatte das Land dauerhaft verändert und modernisiert und damit zu Frieden und Wohlstand in weiten Teilen Europas beigetragen. Soziale Gerechtigkeit, herkunftsunabhängige Bildungschancen für Alle, Geschlechtergerechtigkeit … auf all diesen Gebieten hat die SPD in den vielen Jahren ihrer Regierungsbeteiligung zu einer nachhaltigen Modernisierung unserer Gesellschaft beigetragen.

Nun müssen wir uns weiteren Herausforderungen stellen und darauf achten, dass einerseits das Erreichte nicht gefährdet wird und andererseits die großen Herausforderungen Klima- Natur- und Umweltschutz, Schutz von Minderheiten, Kampf gegen Rechts, Sicherung der sozialen Gerechtigkeit, Ausbau der Geschlechtergerechtigkeit … gemeistert werden. Und dies beginnt und gelingt am besten auf der lokalen Ebene – hier müssen wir unsere Mitmenschen erreichen und gemeinsam mit allen Mitbürger*innen dafür sorgen, dass unsere politischen Forderungen und Wünsche auch in Berlin gehört werden!

Um hieran aktiv mitwirken zu können engagiere ich mich nach meinem Eintritt in den Ruhestand gemeinsam mit vielen anderen engagierten Genoss*innen in unserem lebendigen Ortsverein.